Navigate to agrarlobby stoppen

Navigation

Agrarlobby stoppen –
Für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

Die mächtige Agrarlobby gibt vor, für die Schweizer Bauernfamilien einzustehen. In Tat und Wahrheit stützt sie eine industrielle Landwirtschaft, die den Interessen des Agrobusiness dient. Diese auf Hochleistung getrimmte Landwirtschaft tötet Vögel und Insekten und vergiftet unsere Gewässer und Lebensmittel mit Pestiziden.

Der Kurswechsel hin zu einer zukunftsfähigen Landwirtschaft wird von der Agrarlobby konsequent verhindert. Wir appellieren an alle, sich jetzt für eine zukunftsfähige Landwirtschaft einzusetzen:

  • Von der Politik fordern wir eine Agrarpolitik, welche Pestizide, Futtermittelimporte und Düngereinsatz rasch reduziert sowie die Biodiversität wirksam fördert.
  • Vom Schweizer Bauernverband (SBV) fordern wir, sich von den Interessen des Agrobusiness zu lösen und konstruktiv an der ökologischen Weiterentwicklung der Landwirtschaft mitzuarbeiten.
  • Vom Handel fordern wir Transparenz in den Lieferketten und die faire Unterstützung von Produzenten bei der Durchsetzung einer nachhaltigen Landwirtschaft.
  • Die Bäuerinnen und Bauern ermuntern wir, den Weg in Richtung einer ökologischen Landwirtschaft konsequent zu gehen.

Als Konsumentinnen und Konsumenten schützen wir Boden, Wasser und die Bauernfamilien, indem wir ökologisch einkaufen und konsumieren.

Ich unterstütze diesen Appell!

Die mächtige Agrarlobby gibt vor, für die Schweizer Bauernfamilien einzustehen. In Tat und Wahrheit stützt sie eine Landwirtschaft, die den Interessen des Agrobusiness dient. Denn Pestizid-Produzenten, Futtermittel-Importeure & Co. sind die grössten Profiteure der Steuermilliarden. Nicht die Bäuerinnen und Bauern.

Diese auf Hochleistung getrimmte Landwirtschaft tötet Vögel und Insekten und vergiftet unsere Gewässer und Lebensmittel mit Pestiziden. Sie mästet mit Importfutter zu viele Tiere und belastet damit unsere Böden, Seen und Wälder mit zu viel Gülle. Weshalb? Weil die Agrarlobby den Kurswechsel hin zu einer zukunftsfähigen Landwirtschaft konsequent verhindert.

Wir müssen dringend handeln! Angesichts des Artensterbens und der Klimakrise ist jeder Aufschub unverantwortlich. Wir appellieren an alle, sich jetzt für eine zukunftsfähige Landwirtschaft einzusetzen:

  • Von der Politik fordern wir eine Agrarpolitik, welche den Pestizid- und Düngereinsatz rasch und drastisch reduziert sowie die Biodiversität wirksam fördert. Statt zu viele Tiere mit Importfutter zu mästen, sollen mehr Getreide, Gemüse und Früchte für die menschliche Ernährung angebaut und damit die Klimagasemissionen reduziert werden.
  • Vom Schweizer Bauernverband (SBV) als Sprachrohr der Agrarlobby fordern wir, konstruktiv an der ökologischen Weiterentwicklung der Landwirtschaft mitzuarbeiten. Denn Ernährungssicherheit gibt es nur mit fruchtbaren Böden, Biodiversität und Insektenvielfalt. Dazu muss sich der SBV von den Interessen des Agrobusiness lösen. Tausende innovative Bäuerinnen und Bauern beweisen schon heute, dass sich Produktion und Ökologie in Einklang bringen lassen.
  • Vom Handel fordern wir Transparenz in den Lieferketten und die faire Unterstützung von Produzenten bei der Umsetzung einer nachhaltigen Landwirtschaft. Wir erwarten zudem Abnahmekriterien, welche das Klima und die Natur schützen, Verluste von Lebensmitteln minimieren und Kreisläufe schliessen.
  • Die Bäuerinnen und Bauern ermuntern wir, den Weg in Richtung einer ökologischen Landwirtschaft konsequent zu gehen. So erhalten sie ihre wichtigste Produktionsgrundlage auch für ihre Nachkommen: die Natur.

Als Konsumentinnen und Konsumenten schützen wir Boden, Wasser und die Bauernfamilien, indem wir ökologisch einkaufen und konsumieren.

Ich unterstütze diesen Appell!

zurück zur Kurzversion

Appell unterzeichnen

Letzte Unterstützer*innen

  • Adeline M. Villaz-St-Pierre 5. August 2020 18:29
  • Martin I. Winterthur 5. August 2020 18:29
  • Margrit G. 6005 Luzern 5. August 2020 18:28
  • René H. St.Gallen 5. August 2020 18:27
  • Verena S. 1260 Nyon 5. August 2020 18:27

Anzahl Unterstützende

9222 / 15000 Unterschriften
Portrait of Kathrin Bertschy

«Von 13 Umweltzielen in der Landwirtschaft ist kein einziges erreicht. Es ist jetzt Zeit das zu ändern.»

Kathrin Bertschy, Ökonomin & Nationalrätin GLP, Bern
Portrait of Roland Heuberger

«Die Landwirtschaft braucht eine Produktion, die Hand in Hand geht mit Biodiversität. Nur so wird die Welternährung langfristig gesichert.»

Roland Heuberger, Bio-Bauer, Hosenruck
Portrait of Markus Imhoof

«Als Kind wollte ich Bauer werden.
Heute wäre ich Sklave von Agrarindustrie und Supermarktketten.

Bauern befreien!»

Markus Imhoof, Regisseur des Bienenfilms «More than Honey»
Portrait of Simone Niggli-Luder

«Als Biologin und Läuferin ist mir eine intakte Natur sehr wichtig. Stellen wir sicher, dass auch unsere Kinder diese erleben können.»

Simone Niggli-Luder, OL-Läuferin & Biologin
Portrait of Bruno Martin

«Nur mit dem Respekt der geschenkten Werte der Natur, können wir mit Wissen gemeinsam eine wirklich Nachhaltige Landwirtschaft gestalten!»

Bruno Martin, Bio-Winzer aus Ligerz
Portrait of Nicolas Jutzet

«Das gegenwärtige System verhindert eine effiziente, innovative und nachhaltige Entwicklung der Schweizer Landwirtschaft, da es die Übernutzung des Bodens fördert. Direktzahlungen müssen von der strikten Anwendung von Umweltauflagen abhängig gemacht werden.»

Nicolas Jutzet, Vizepräsident Jungfreisinnige
Portrait of Nikolai Orgland

«Der Verlust an Biodiversität in der Landwirtschaft ist bei uns bereits weiter fortgeschritten als in unseren Nachbarländern. Handeln wir jetzt mit einer ökologischen Reform unserer Agrarpolitik!»

Nikolai Orgland, Junge Grünliberale Schweiz, Student EPFL Lausanne
Portrait of Markus Lanfranchi

«Wir stehen vor grossen Veränderungen: es bleibt keine Zeit für Halbherzigkeiten! Dies ist ein Appell an die aufbauenden Kräfte in unserem Land endlich den Druck zu erhöhen und Fort-Schritt nicht mehr auf Kosten anderer Ökosysteme unserer Mitwelt zu definieren. Weiter wie bisher ist keine Option!»

Markus Lanfranchi, Bio-Bauer, Misox
Portrait of Martin Ott

«Bei der Produktion von gesunden Lebensmittel brauchen wir Wissen, Achtsamkeit und Können, keine Kampfstoffe.»

Martin Ott, Meisterlandwirt & ehemaliger Kantonsrat Grüne, Uerschhausen
Portrait of Marianne Bodenmann

«Seit Jahrzehnten wissen wir, dass unser Grundwasser und viele Bäche arg verschmutzt sind. Es ist höchste Zeit zu handeln!»

Marianne Bodenmann, Agrarwissenschafterin, Pusserein
Portrait of Liliane und Stephan Rastorfer-Allemann

«Wir bieten der Tier- und Pflanzenwelt einen Platz den sie im Flachland nicht mehr finden. Unser Ziel ist es, unseren Betrieb nachhaltig und sorgfältig zu bewirtschaften. Damit auch die nächste Generation davon leben kann.»

Liliane und Stephan Rastorfer-Allemann, Biobauern, Gänsbrunnen
Portrait of Kilian Baumann

«Viele Bäuerinnen und Bauern sind bereit den Weg Richtung ökologische Landwirtschaft zu gehen. Unterstützen wir sie dabei!»

Kilian Baumann, Bio-Bauer und Nationalrat, Suberg
Portrait of Claudia Staubli

«Viele meinen, wir seien abhängig von den grossen Agrarkonzernen. In Wirklichkeit sind sie viel mehr von uns abhängig als wir von ihnen. Lassen wir uns keine Angst einjagen!»

Claudia Staubli, Landwirtin in Rünenberg BL
Portrait of Dominik Waser

«Die Zeit der Scheinlösungen und Ausreden ist vorbei. Wir brauchen radikale Veränderungen, um ein ökologisches und solidarisches Land- und Ernährungssystem zu gestalten!»

Dominik Waser, Initiant Landwirtschaft mit Zukunft und Grassrooted, Zürich
Portrait of Ralph Hablützel

«Eine bessere Landwirtschaft ist möglich, das beweisen wir jeden Tag auf unserem Obst- und Weinbaubetrieb.»

Ralph Hablützel, Bio-Obstbauer, Winterthur
Portrait of Beat Jans

«Schweizer Landwirtschaftsprodukte werden sich dann durchsetzen und Wertschöpfung generieren, wenn sie konsequent und glaubwürdig auf Ökologie, Vielfalt und faire Produktionsbedingungen ausgerichtet sind. Die Seilschaft des Bauernverbandes mit der Pestizidlobby läuft dieser Ausrichtung diametral entgegen und zerstört das Vertrauen in Schweizer Lebensmittel.»

Beat Jans, Nationalrat SP, Basel
Portrait of Carla Hoinkes

«In der Schweiz und weltweit dominieren eine immer kleinere Anzahl an immer mächtigeren Pestizid- und Saatgutfirmen, Düngerproduzenten, Technologie-, Handels- und Lebensmittelkonzernen unsere Landwirtschaft und Ernährung. Für eine ökologischere, vielfältige und gerechtere Zukunft müssen wir den industrialisierte Produktionsweisen und ihren grössten Profiteuren den Rücken kehren.»

Carla Hoinkes, Expertin für Landwirtschaft und Biodiversität bei Public Eye, Zürich
Portrait of Nik Gugger

«Es summt, zirpt und zwitschert draussen nicht mehr wie früher. Es ist höchste Zeit, unserer Natur mehr Sorge zu tragen!»

Nik Gugger, Nationalrat EVP, Winterthur
Portrait of Meret Schneider

«Für unsere intensive Tierhaltung importieren wir jährlich Futtermittel, wofür im Ausland eine Fläche des gesamten Schweizer Ackerlandes benötigt wird. Es ist Zeit für eine nachhaltige und standortgerechte Landwirtschaft ohne Futtermittelimporte in der Schweiz!»

Meret Schneider, Initiantin Massentierhaltungs-Initiative und Nationalrätin Grüne, Uster
Portrait of Roman Wiget

«Welchen Gegenwert wollen wir für unsere steuerfinanzierten Subventionen? Giftrückstände in Lebensmitteln, der Umwelt und im Trinkwasser?»

Roman Wiget, Präsident Trinkwasserverband AWBR
Portrait of Hansruedi Sommer

«Die Produktion von Nahrungsmitteln ohne konsequenten Schutz der natürlichen Ressourcen (Boden, Wasser, Luft und Artenvielfalt) hat keine Zukunft. Die Landwirt*innen sind fähig, diese Herausforderung zu meistern. Unterstützen wir sie dabei».

Hansruedi Sommer, Agraringenieur ETH, Zofingen
Portrait of Fredi Strasser

«Die Natur hat viele Gesetzmässigkeiten bereit, damit wir natürlich und nachhaltig Lebensmittel erzeugen können. Wir müssen nur gewillt sein, in diese Suche zu investieren, statt unsere Welt mit naturfremden Hilfstoffen zu belasten und statt die traditionellen Rentabilititätsmechanismen der industriellen Bewirtschaftung in Schwung zu halten.»

Fredi Strasser, Biowinzer, Biobauer, Biolandbaulehrer und Agronom ETH, Stammerberg

Aktuelles

Mehr erfahren

Mach mit

Stoppen wir die Agrarlobby!

Folge der Kampagne
auf den sozialen Medien

Bleibe auf dem Laufenden